CAS Energie digital

Tagtäglich arbeiten wir mit Computern oder verwenden das Internet oder andere digitale Werkzeuge und dies seit Jahrzehnten. Neu an der Digitalisierung ist die Durchgängigkeit und der einfache Zugang.

Mit der Ettablierung von OpenSource Software in allen Bereichen und dem Aufkommen von Open Source Hardware, wie z.B. Einplatinen-PC's können ohne IT-Expertise effiziente Lösungen erarbeitet werden.

Zentral ist die Erkenntnis dass das Domain-Wissen relevant ist und weniger das Tool-Wissen. Aufbauend auf dem Energiewissen wird die notwendige Kompetenz vermittelt um selbständige Lösungen zu erarbeiten wie z.B. Energiemonitoringsysteme, Eigenverbrauchssteuerungen, Vorhersage Algortithmen mit Visualisierung auf einem Smart-Phone.

Ihr Nutzen

Die Kursteilnehmer eignen sich die Kompetenz an, für ein schnelles Prototyping von Energieapplikationen.

Dies beginnt bei der Erfassung energierelevanter Grössen (Messtechnik), Plausibilisierung und Verwalten der Daten. Übertragen, Analysieren und Visualisieren von Informationen oder direktes Ansteuern von Energieanlagen.

Abschluss CAS

Der Kurs wird mit einer schriftlichen Prüfung und Projektarbeiten abgeschlossen. Erfolgreiche Absolventen erhalten ein international anerkanntes «Certificate of Advanced Studies FHO» (CAS). Für das Zertifikat werden 12 ECTS-Punkte im Rahmen des MAS Energiesysteme vergeben.

Zulassung

Der Kurs setzt Kenntnisse im Bereich Energie voraus, idealerweise den CAS Erneuerbare Energien oder CAS Elektrische Energiesysteme. 

Kursprogramm CAS Energie digital

Download 13.11.2017
pdf 58 KB

Kursinhalt

  • Modellierung Energiekomponenten
  • Grundlagen Software
  • Sensorik und Messtechnik
  • Data Science
  • Verteilte Systeme (IoT)
  • Security
  • Visualisierung

Studiengangleitung- und Beratung

Daniel Gstöhl

Prof. Dr. Daniel Gstöhl
Studiengangsleiter MAS Energiesysteme, Dozent für Thermodynamik und Strömungslehre

+41 81 755 34 26
E-Mail